Spielberichte 26.10.2019 & 27.10.2019

VSV Unihockey – KAC Floorball 4:3 (0:1/2:1/2:1)

 

Am ersten Tag des Doppelwochendes hatte der VSV den Erzrivalen aus Klagenfurt zu Gast. Trainer Fitzko musste die Routiners Schmid, Velikogne und Koloini vorgeben, auch der junge Brandstätter konnte nicht auflaufen. Nichtsdestotrotz ging der VSV als Favorit in die Partie, der KAC war jedoch hochmotiviert um den Villachern ein Bein zu stellen.

Von Anfang konnte man erkennen, mit welcher Taktik der KAC zum Erfolg kommen wollte: in der Defensive kompakt stehen und durch schnelle Konter zum Erfolg zu kommen. Der VSV konnte sein Spiel nicht wie gewohnt aufziehen, was auch der cleveren Verteidigung des KAC geschuldet war, die den Villacher Angreifern wenig Raum in der gefährlichen Zone ließen. Die Gäste ihrerseits hatten bei ihren Gegenstößen sogar die besseren Möglichkeiten. Aus eben einem dieser Konter konnte Krametter das 1:0 aus Sicht der Rotjacken erzielen. Da Fechtig mit einem Penalty an Kerschbaumer scheiterte, ging es mit diesem Spielstand auch in die erste Pause.

Im zweiten Drittel fand der VSV immer mehr zu seinem Spiel und konnte durch Tschemernjak und Fechtig die Partie drehen. Kurz vor Drittelende stellte Krametter mit einem Weitschuss im Powerplay auf 2:2. Mit diesem Spielstand ging es in das letzte Drittel.

Im letzten Drittel folgten zum Unmut auf beiden Seiten kleinliche Strafen, es konnte aber kein Team aus den Überzahlmöglichkeiten Kapital schlagen. Als KAC-Goalie Kerschbaumer einen Schuss von Haimburger nicht festhalten konnte, war Steiner zur Stelle und verwertete den Rebound. Kurz darauf nutzte Kapitän Raab einen Fehler im Spielaufbau des KAC zum 4:2. Die Klagenfurter warfen noch einmal alles nach vorne, mehr als der Anschlusstreffer durch wiederum Krametter gelang aber nicht mehr. Endstand: 4:2.

 

FBC Borovnica – VSV Unihockey 6:2 (1:0/2:0/3:2)

 

Am Sonntag, als die zweite Partie des Spieltages in Borovnica stattfand, musste Trainer Fitzko neben den oben erwähnten auch Kapitän Raab vorgeben, der beruflich verhindert war.

Borovnica startete mit vollem Forechecking in das Spiel, der VSV tat sich schwer aus der eigenen Hälfte zu kommen. Immer wieder unterliefen dem VSV Fehler, welche die Slowenen eiskalt ausnützten und bis zur 49. Minute auf 6:0 davonziehen konnten. Die Gäste konnten aus ihren Chancen bis dahin kein Kapital schlagen. Von Aufgeben war aber nicht die Rede, man bewies Moral und kämpfte bis zum Schluss. Hanschur und Fechtig konnten mit ihren Toren kurz vor Ende noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben, mehr war aber nicht mehr drin. Endstand: 6:2.