VSV Unihockey – SZPK Komárom 6:5 (1:2/4:0/1:3)

In der neu gegründeten 3 Nations Floorball League stand für den VSV am letzten Wochenende das erste Meisterschaftsspiel am Programm. Der Gegner war Komàron aus Ungarn und man wusste nicht wirklich was auf die Villacher zukam. Jedoch sind die Ungarn mit zahlreichen Nationalteamspielern gespickt, weswegen man von einem Gegner auf Augenhöhe ausgehen konnte.

Die Gastgeber konnten fast in Bestbesetzung antreten, lediglich Koloini fehlte aus privaten Gründen. Die Neuzugänge Haimburger, Holl und Joos gaben ihr Debüt im blau-weißen Dress.

Der VSV startete mit enormen Forechecking in das Spiel und versuchte die Ungarn sofort unter Druck zu setzen. Dies gelang aber nur bedingt und es taten sich immer wieder Räume für die schnellen Angriffe der Gäste auf. Nach einem Freistoß verlor Velikogne seinen Gegenspieler aus den Augen, dieser wurde wunderbar bedient und musste den Ball nur mehr ins leere Gehäuse einschieben (6.Minute). Nicht einmal 3 Minuten später erhöhte Komàron mit einem satten Schuss auf 2:0 aus Sicht der Magyaren. In der 14.Minute dann der Anschlusstreffer für die Draustädter: Hanschur überlistete den gegnerischen Tormann mit einem Bauerntrick. Man merkte nun, dass der VSV endlich im Spiel angekommen war. Der Rest des Drittels war geprägt von vielen Strafen und dementsprechend sehr zerfahren, Tore fielen keine mehr.

Das 2.Drittel startete wie das erste, der VSV mit hohem Pressing, aus dem sich die Gäste aber oft befreien konnten und immer wieder zu Chancen kamen. In dieser Phase muss man sich bei Goalie Taurer, welcher teilweise spektakuläre Saves zeigte, und dem Unvermögen der Ungarn bedanken, die aus aussichtsreichen Positionen Top-Chancen vergaben. Die Villacher machten es mit der Chancenverwertung deutlich besser: innerhalb von 10 Minuten zog man durch Tore von Fechtig (2x), Schmid und Steiner auf 5:2 davon. Fechtig hatte sogar die Chance mit einem Penalty auf 6:2 zu erhöhen, scheiterte aber knapp. Somit ging es mit einem 5:2 in die letzte Pause.

In der Kabine mahnte Coach Fitzko, dass man jetzt ja nicht nachlassen sollte und man erwartete sich großen Druck der Gäste. Der Trainer sollte Recht behalten. Die Magyaren setzten alles auf eine Karte und übten enormen Druck aus, die Villacher hielten aber bravourös dagegen. Es dauerte 10 Minuten, bis der Anschlusstreffer für die Ungarn gelang. Der VSV Schlug aber zurück : in der 54. Minute erzielte Neuerwerbung Joos mit einem Schlagschuss aus großer Distanz das 6:3 und der alte Vorsprung war wieder hergestellt. Komàron gab aber nicht auf und kam durch einen Doppelschlag in der 57. und 58. Minute wieder bis auf ein Tor heran. Danach passierte nichts mehr, der VSV spielte das Ergebnis über die Zeit und die ersten 3 Punkte der Saison waren in trockenen Tüchern.